Preisvergabe der Beethovenstiftung Bonn 2010 zur Förderung in 2011

Die Fachjury der Beethovenstiftung Bonn entschied am 19.11.2010 √ľber die F√∂rderung in 2011.
Zur dreik√∂pfigen Fachjury geh√∂rten Herr Jens Cording (Siemens-Stiftung M√ľnchen), Herr Prof. Dr. Arnold Jacobshagen (Hochschule f√ľr Musik und Tanz K√∂ln) und Frau Prof. Dr. Helga de la Motte (Musikwissenschaftlerin).

bonn hoeren
Stadtklangk√ľnstler Erwin Stache
Projektleiter Carsten Seiffarth
Klangaktionen im öffentlichen Raum
F√∂rdersumme: ‚ā¨ 140.000,--

Erwin Stache, Photo by Detlef Fiedler

In der zweiten Runde des international einmaligen Projektes bonn hoeren ‚Äď stadtklangkunst hat die Beethovenstiftung Bonn den renommierten Klangk√ľnstler Erwin Stache zum Bonner Stadtklangk√ľnstler gew√§hlt, der 2011 in Bonn leben und arbeiten wird. Erwin Stache, geboren 1960, gilt als einer der Pioniere auf dem Gebiet interaktiver Klangkunst im √∂ffentlichen Raum. So werden im Zentrum seines halbj√§hrigen k√ľnstlerischen Forschungsaufenthalts in Bonn KlangkunstAktionen im √∂ffentlichen Raum stehen.

¬Ľklanginseln 53,1 kiloohm: Station I ‚Äď IV¬ę ist der Auftakt des Projektes bonn hoeren 2011 der Beethovenstiftung f√ľr Kunst und Kultur der Bundesstadt Bonn. Die Klanginseln wandern von Juni bis Oktober 2011 an verschiedene Orte in Bonn.
Auf spielerische Art weckt der Bonner Stadtklangk√ľnstler 2011 Erwin Stache mit seinen klanginseln 53,1 kiloohm die Neugier auf klingende Kunst und l√§dt zum gemeinsamen Musizieren im √∂ffentlichen Raum ein.
Staches Klanginseln sind begehbare B√ľhnen, auf denen Edelstahlrohre als Messf√ľhler montiert sind. Werden mindestens zwei dieser Objekte durch Ber√ľhrung elektrisch verbunden, flie√üt ein ganz geringer Strom, und es erklingen T√∂ne, Kl√§nge oder ganze Musikst√ľcke. Der Ausl√∂ser der musikalischen Aktionen ist der menschliche Hautwiderstand. Durch unterschiedliche Druckaus√ľbung auf das Metall k√∂nnen die T√∂ne und Kl√§nge nun beeinflusst und gestaltet werden. Die Metallrohre lassen sich aber auch durch eine Kette aus mehreren Personen, die sich gegenseitig anfassen, verbinden. Durch Druck auf Nase, Ohren, Bauch oder Mund kann improvisiert und eine eigene Musik aufgef√ľhrt werden.

Ausstellungsstationen:

Mittwoch, 1. Juni 2011 18 Uhr, vor dem Kunstmuseum Bonn

Eröffnung Station I: klanginseln 53,1 kiloohm von und mit Erwin Stache
Dauer: 1. ‚Äď 30. Juni 2011

Samstag, 2. Juli 2011 19 Uhr, Poppelsdorfer Allee / Bonner Talweg / S√ľdstadt Bonn

Eröffnung Station II: klanginseln 53,1 kiloohm von und mit Erwin Stache
Dauer: 2. ‚Äď 30. Juli 2011

Station III: Vivatsgasse / Sternstrasse / Fußgängerzone Bonn
Dauer: 1. ‚Äď 30. August 2011

Station IV: Vorplatz Frankenbad / Adolfstrasse / Nordstadt Bonn
Dauer: 1. September‚Äď 10. Oktober 2011

Ab 1. Juni hat der Stadtklangk√ľnstler bonn 2011 - Erwin Stache sein K√ľnstlerlabor in der Bonner Nordstadt, Maxstr. 58 eingerichtet.
Das stadtklang- studio in der Bonner Maxstr. 58 ist ab sofort an folgenden Montagen 13., 20., 27. Juni 2011, 4., 11., 18., 25. Juli 2011, 1., 8., 15., 29. August 2011 und 5. und 12. September 2011 jeweils  von 15.00 -  bis  20.00 Uhr ge√∂ffnet. Alle Interessierte sind eingeladen den Stadtklangk√ľnstler 2011, Erwin Stache, dort zu besuchen und mehr √ľber seine Arbeit erfahren.

bonn hoeren ist in 2011 eine Einladung an die Bonner B√ľrger, die Stadt als eine lebendige, √∂ffentliche B√ľhne und als klingenden, kommunikativen Raum neu zu entdecken und anders wahrzunehmen.
Zudem bietet bonn hoeren wieder ein breit gef√§chertes Begleitprogramm, u. a. mit der Vortragsreihe stadtklangforum am 11. Mai und 1. Juni 2011 im Auditorium des Kunstmuseums Bonn, dem Schulvermittlungsprojekt klangstadt bonn, das am 2. Juli 2011 in der Bonner Nordstadt pr√§sentiert wird und der Ausstellung sonotopia, die im September im Rahmen des Beethovenfestes Workshop-Ergebnisse von Studenten der Kunsthochschule f√ľr Medien K√∂ln zeigt.

Ausf√ľhrliche Informationen auf unserer Projektwebseite:

www.bonnhoeren.de


Zum Seitenanfang
Seite drucken
Kategoriebild